AT&T verliert Krypto-Diebstahlklage über 1,8 Millionen Dollar

Das Angebot von AT&T, eine Klage wegen angeblicher Fahrlässigkeit abzuweisen, weil es den Diebstahl von Krypto im Wert von 1,8 Millionen Dollar nicht verhindern konnte, wurde abgelehnt.

Die US-Bezirksrichterin Consuelo Marshall hat das Angebot von AT&T abgelehnt, eine Klage abzuweisen, in der dem Unternehmen Fahrlässigkeit vorgeworfen wird, weil es den Diebstahl von 1,8 Millionen Dollar in Krypto von Investor Seth Shapiro nicht verhindert haben soll.

In der Verfügung des Richters, mit der die Klage fortgesetzt werden kann, wurden Shapiros Ansprüche wegen Fahrlässigkeit, fahrlässiger Aufsicht, Ansprüche nach dem Computer Fraud and Abuse Act und die Forderung nach Strafschadenersatz unberührt gelassen.

Klage gegen Bitcoin Trader

SIM-Swap-Angriff

Shapiro, ein mit dem Emmy Award ausgezeichneter Medientechnik-Berater, der zuvor für Unternehmen wie Disney und Showtime gearbeitet hat, reichte im Dezember 2019 die Klage gegen AT&T ein und behauptete, dass die Sicherheitsmängel des Unternehmens bei mehreren Angriffen zu Diebstählen geführt hätten.

SIM-Swap-Angriffe erfordern die Beteiligung von Mitarbeitern eines Telekommunikationsunternehmens. Der Telekommunikationsangestellte weist das Konto des Opfers absichtlich oder unwissentlich einer SIM-Karte zu, die von einem böswilligen Akteur kontrolliert wird – der sich dann Zugang zu Informationen oder Konten des Ziels verschaffen kann.

In dem Gerichtsbeschluss heißt es, dass Shapiro seinen ersten SIM-Tausch-Angriff im Mai 2018 erlitt, bei dem ein AT&T-Mitarbeiter „die SIM-Tausch-Aktivität im Konto [des Klägers] bemerkte und [dem Kläger] versicherte, dass seine SIM-Karte ohne seine Genehmigung nicht erneut getauscht würde“.

„AT&T hat es versäumt, ausreichende Datensicherheitssysteme und -verfahren zu implementieren, und es versäumt, sein eigenes Personal zu beaufsichtigen. Stattdessen hat AT&T zugesehen, wie seine Mitarbeiter ihre Position im Unternehmen dazu nutzten, sich unbefugten Zugang zu Herrn Shapiros Konto zu verschaffen, um ihn im Austausch gegen Geld auszurauben, zu erpressen und zu bedrohen“, hieß es in Shapiros Beschwerde.

Shapiro hat bis zum 29. Mai Zeit, eine geänderte Beschwerde als Antwort auf die Anordnung einzureichen.

15-jähriger Hacker stiehlt bei SIM-Tausch-Angriff 24 Millionen Dollar

AT&T sieht sich auch mit einer laufenden Klage des bahnbrechenden Krypto-Investors Michael Terpin konfrontiert, der mehr als 200 Millionen Dollar Entschädigung für einen SIM-Tausch-Angriff in Höhe von 23,8 Millionen Dollar fordert, der im Januar 2018 stattfand.

Im vergangenen Monat nahm der Fall eine überraschende Wendung, als Terpin eine neue Klage gegen den mutmaßlichen Täter des Angriffs – der vor kurzem 18 Jahre alt geworden ist – einleitete.

Zum Zeitpunkt des Angriffs war der Angeklagte, Ellis Pinsky, gerade 15 Jahre alt und gab 2 Millionen Dollar der Gelder zurück. Nun, da er volljährig ist, klagt Terpin auf die verbleibende Summe plus Schadensersatz – insgesamt 71,4 Millionen Dollar.

In einem Gespräch mit Cointelegraph erklärte Terpin, dass er „etwas schockiert war, als er herausfand, dass der angebliche Drahtzieher zu diesem Zeitpunkt erst 15 Jahre alt war“, und fügte seiner Überraschung hinzu, dass „dies angeblich nicht sein erstes Hacking oder sein erster Diebstahl war“.

Terpin behauptete, dass Pinsky im Besitz von 100 Millionen Dollar sei, und gab an, er sei „etwas schockiert, als er erfuhr, dass der angebliche Drahtzieher damals erst 15 Jahre alt war“: „Wir glauben, dass er die Wahrheit sagte, als er einem unserer Informanten per Text mitteilte, dass er immer noch 100 Millionen Dollar offshore versteckt habe.