Abschlüsse Sekundarstufe II

Das eigentliche Ziel der Sekundarstufe II ist natürlich das Abitur. Daneben wird aber auch die Fachhochschulreife vergeben.

Allgemeine Hochschulreife (Abitur)

Am Ende der Qualifikationsphase steht die Abiturprüfung.

Der Name "Qualifikationsphase besagt ja schon, dass man sich für das Abitur qualifizieren muss. Etwas vereinfacht gesagt (Details können nur im individuellen Beratungsgespräch geklärt werden), muss man zwei Leistungskurse und acht Grundkurse gemacht haben und im Durchschnitt überall glatt vier stehen (das sind dann zusammen 200 Punkte, weil 5 Punkte der Note ausreichend entsprechen). Darunter dürfen auch acht Defizite sein, allerdings höchstens drei Leistungskursdefizite.

Im Abitur hat man vier selbst gewählte Prüfungsfächer. Natürlich die beiden Leistungskurse und darüber hinaus einen Grundkurs schriftlich, einen Grundkurs mündlich. Auch hier muss der Durchschnitt aller Prüfungen eine glatte Vier sein.

Die Abiturprüfung wird in Nordrhein-Westfalen ja als Zentralabitur realisiert. Das bedeutet, dass alle Schülerinnen und Schüler am gleichen Tag die gleichen Klausuren schreiben und nach den gleichen Kriterien bewertet werden. Es gibt also auch keine Unterschiede zwischen Gymnasien, Gesamtschulen und Berufskollegs.

Die Aufgaben der mündlichen Prüfungen werden allerdings nicht zentral gestellt.

Fachhochschulreife

Der schulische Teil der Fachhochschulreife kann frühestens am Ende der Q1, also des ersten Jahres der Qualifikationsphase erworben werden (Klasse 12). Dafür müssen die Noten im Durchschnitt glatt Vier sein (5 Punkte), es darf keine Sechsen geben (0 Punkte) und es können zwei Leistungskursdefizite und vier Grundkursdefizite durch bessere Noten in anderen Kursen ausgeglichen werden.

Die Bestimmungen sind natürlich noch etwas differenzierter (z. B. hinsichtlich der Fächer), deshalb kann eine verbindliche Auskunft nur im Gespräch mit den Beratungslehrerinnen und -lehrern gegeben werden

Man kann den schulischen Teil der Fachhochschulreife auch in zwei anderen aufeinanderfolgenden Jahren bekommen.

Man bekommt nur den "schulischen" Teil der Fachhochschulreife, weil man für eine vollständige Fachhochschulreife noch einen "berufspraktischen" Teil braucht. Den bekommt man durch eine abgeschlossene Berufsausbildung oder durch ein einjähriges gelenktes Praktikum.

Zum Seitenanfang