Heerlen: Auslandspraktikum im Kindergarten

Wir haben vom 19.03. – 30.03.2012 ein Praktikum in einer Kindertagesstätte (Kinderdagverblijf Robbedoes) in Heerlen, Niederlande gemacht. Unsere Arbeitszeiten waren von 9.00 – 16.30 Uhr täglich. Zwischen 13.00 und 14.00 Uhr konnten wir eine 30 minütige Pause nehmen, da sich zu dieser Zeit die Gruppenanzahl verringerte, da viele Kinder von ihren Eltern abgeholt wurden oder schliefen.

Unser Aufgabenbereich war vielfaltig und daher war es nicht langweilig. Zudem wurden wir jeweils zu zweit in zwei Gruppen eingeteilt. In der ersten waren wir von Montag bis Mittwoch und in der anderen Gruppe Donnerstags und Freitags. So konnten wir alle Kinder einmal kennenlernen und hatten so die Möglichkeit, uns um Kinder verschiedenen Alters zu kümmern.

Zu unseren Tätigkeiten zählten: Füttern, Anziehen und Wickeln der Kinder sowie das gemeinsame Spielen und Aufräumen mit ihnen. Zudem konnten wir den Raum und nach jeder Mahlzeit den Tisch säubern, die Kinder fürs Schlafen fertig machen und sie anschließend ins Bett legen. Diese Aufgaben waren für uns keine Pflicht, sondern wir konnten frei entscheiden, was wir machen wollten. Zudem haben uns die Erzieherinnen viele Dinge wie z.B. das Wechseln von Windeln erklärt, so dass wir Erfahrungen für die Zukunft sammeln konnten.

Der Kindergartenalltag fand nicht nur drinnen, sondern auch auf dem Spielplatz, welcher zum Kindergarten dazugehört, statt. Außerdem haben wir einen Ausflug auf den Bauernhof gemacht, bei dem wir den Weg mit den Kindergartenkindern in Buggys zurückgelegt haben. Auf dem Bauernhof, konnten die Kinder Kühe füttern, streicheln und zu den Kälbchen in den Stall gehen.

Es war zwar am Anfang schwer, die Kinder zu verstehen, doch nach zwei bis drei Tagen klappte es recht gut. Die Kinder hatten sich so gut an einen gewöhnt, dass sie auf einen zukamen und mit einem spielen, reden und umarmen wollten. Zudem waren im Kindergarten vier deutsche Kinder, die uns bei Verständigungsproblemen halfen und uns Wörter übersetzen konnten. Dadurch konnten wir unser holländisches Vokabular erweitern.

Am Wochenende hatten wir frei und konnten so die Stadt Heerlen erkunden. Es gab dort große Einkaufscentren, Kinos, Theater und viele Veranstaltungen wie z.B. Märkte, Modeschauen und Motorradvorstellungen. 

Unserer Meinung nach war das Praktikum sinnvoll, da man dort viel für die Zukunft lernen konnte, etwa wie man sich in bestimmten Situationen verhält und wie man vorgeht, auch wenn man den Beruf später nicht ausüben möchte. Obwohl es manchmal auch anstrengend war, hat es uns recht viel Spaß gemacht. Wir würden es auf jeden Fall nochmal machen und können es nur weiterempfehlen.

Sarah Kuhl und Stefanie Baum

Zum Seitenanfang